Kai: guter Grund... erstellt am: 18.03.2003 - 08:58:08
"Die Vereinigten Staaten von Amerika haben die souveräne Autorität, Gewalt anzuwenden um ihre eigene nationale Sicherheit zu gewährleisten"

ist ein wirklich guter Grund in Zeiten der Staatengemeinschaft und des Völkerrechts ;-)

wir sind wirklich noch weit von den vereinigten Föderationen und dem Warp Antrieb entfernt ;-(
earny: Re: guter Grund... erstellt am: 18.03.2003 - 10:27:28
Auf jeden Fall!!!

O-Ton: Der UN-Sicherheitsrat hat sich seiner Verantwortung nicht gestellt, also werden wir uns der unsrigen stellen. (Und die Welt retten)

Aber ein gutes hat die Ankündigung. Die Aktien steigen!!! :-)
Das hilft unserem guten George zwar wahrscheinlich mehr als der irakischen Bevölkerung, aber egal.

Daher: God bless America.
Kai: Re: guter Grund... erstellt am: 18.03.2003 - 11:05:20
naja dann kann unser cooltommy ja seine restlichen GFT Aktien vielleicht auch mal noch gewinnbringen abstossen ;-)
cooltommy: Re: guter Grund... erstellt am: 18.03.2003 - 14:43:30
Leider steigen vor allem Hi-Tech-Technologiewerte (Chip-Industrie und Konsorten) und GFT ist in in diesem Sektoren nicht so wirklich zu finden. Dennoch sind kleinere Aufwärtstrends auch in der Softwarebranche zu erwarten. Da bin ich ja mal gespannt.
tuennes: Re: guter Grund... erstellt am: 18.03.2003 - 16:08:38
Vor allem sollte sich der deutsche Kanzler langsam auch richtig fürchten.

Denn auch für die Bundesrepublik gilt:
- das aktuelle Regime hat eine amerikafeindliche Einstellung
- das Land hat nachweislich Terroristen beherbergt
- die aktuelle Regierung ist im Prinzip nicht demokratisch legitimiert, da sie von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt wird
- die Regierung quält ihre Bevölkerung (Einschnitte ins Sozialsystem, wirtschaftlicher Ausverkauf, Erhöhung von Abgeordnetenbezügen)
- das Land könnte in kürzester Zeit eigene Atomwaffen entwickeln
- das Land verfügt über Produktionsanlagen für chemische und biologische Waffen
- die BRD hat nicht genug Truppen und Waffen um ernsthaft Gegenwehr zu leisten

Alles zusammen aus Sicht der Amerikaner bestimmt Grund genug, mal ein paar Flugzeugträger vorbei zu schicken. - Und das ist IMO nicht mal mehr so absurd, wie es vielleicht klingt.
Pax Americana! Auf dass die Welt am amerikanischen Wesen genese...
cooltommy: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 11:39:40
Meine Meinung:
Je länger Saddam Zeit hat, desto mehr und gefährlichere Waffen wird er entwickeln lassen.
Das einzige was mich an dem kommenden Krieg stört ist, dass sehr viele unschuldige sterben werden. Aber wenn man Saddam machen lässt, was er will, dann werden auf Dauer nicht weniger unschuldige sterben, oder?
Auch wenn Bush wirtschaftliche Interessen (Erdöl) als Motivation für einen Angriff sieht, so steht durchaus auch in sozialer Sichtweise ein guter Grund für einen Angriff.
Diktaturen dieser Art bringen uns weiter weg von einer vereinigten Föderation als eine erzwungene Demokratie.
Bush erinnert mich stark an Gollum. Er handelt getrieben von der Macht des Erdöls doch am Ende wird genau das zum Guten führen.

Euer neuerdings politisch-interessierter cooltommy
Kai: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 12:59:23
der neuerdings politisch interessierte cooltommy vergißt leider, daß Sadam nie eine ernsthafte Gefahr für irgendwen werden könnte. Auch wenn Sadam abgesetzt wird wird es nicht möglich sein eine demokratische Regierung zu installieren. Es bringt also keinerlei Vorteile mit sich den Irak anzugreifen um ihn abzusetzen - vielmehr sind eine ganze Reihe von Nachteilen zu nennen:
- die Macht der UN ist bis zum gehtnichtmehr geschwächt - die UN verkommt zu einer größeren Hilforganisation in die alle (bis auf die USA & Konsorten) fröhlich Geld reinpumpen um Schaden den andere anrichten wieder gutzumachen
- die Nato ist gespalten (naja das ist noch zu verschmerzen da dem militärisch orentierten Nato-Bündniss so ziemlich die Feindbilder fehlen dürften)
- der Hass auf Amerika vor allem in islamisch geprägten Ländern wächst. Und dieser Hass wird erst verschwinden wenn der Westen aufhört sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen.
- nach dem Golfkrieg wird es laufen wie in Afghanistan: eine kleine Region ist von "Friedenstruppen" besetzt - während im restlichen Land der Ausnahmezustand herscht...

in diesem Sinne: Good bless America - das Land das noch nie in seiner Geschichte aufgrund von Überzeugung oder Moral sondern immer nur um der eigenen Vormachtsstellung willens irgendwo eingegriffen hat...

Ps: nach dem Irak ist der Iran dran...
cooltommy: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 13:49:31
Ich halte Sadam und seine fanatischen Anhänger für ziemlich gefährlich: wer sein eigenes Volk Folterungen, Vergewaltigungen, Demütigungen, Willkür, ... aussetzt, der schreckt nicht davor zurück, ABC-Waffen gegen andere Länder einzusetzen (z.B. Milzbranderrerger ins Trinkwasser).
Natürlich ist der wirkliche Grund des Eingreifens der USA nicht die Gutmütigkeit einer Nation. Aber würdest du es verantworten wollen, die Menschen unter der Diktatur zu belassen. Der 2. Weltkrieg hat vielen unschuldigen Menschen das Leben gekostet, trotzdem denke ich, dass es für Deutschland besser war als immer noch einen Adolf zu haben. (Ich weiss, dass es leicht zu sagen ist, wenn man den Krieg nicht selbst miterlebt hat).
Kai: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 14:41:53
nun äh Sadam ist zwar erwiesenermaßen ein Diktator aber ich glaube es wäre besser für die USA und auch für Europa wenn sie Ihn dort lassen würden...
tuennes: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 14:59:57
@cooltommy: Den Amerikanern geht es doch gar nicht darum, einen demokratischen Irak zu schaffen. Es geht ihnen auch nicht darum, einen verbrecherischen Diktator, was Saddam unbestritten ist, aus dem Weg zu räumen. - Denn dann müssten Sie noch in viel mehr Staaten einmarschieren. Stattdessen geht es IMO einzig und allein darum, die Macht der OPEC zu brechen, indem man die Kontrolle über eines der größten Ölvorkommen weltweit erlangt, und somit Einfluss auf den Ölpreis nehmen kann. Wie daraus etwas Gutes entstehen soll, ist mir schleierhaft.
Wenn die Amerikaner es ernst meinen würden, müssten Sie die Kontrolle über die Ölfelder an das irakische Volk übertragen. Dies werden sie aber mit Sicherheit nicht tun. Stattdessen werden sie ein Marionettenregime nach Amerikas Gnaden errichten. Das alles wird dem eigenen Volk und der Weltgemeinschaft verkauft als Krieg gegen den Terror obwohl vollkommen klar ist, dass man mit einer Armee nicht gegen Terroristen kämpfen kann. - Im Gegenteil wird in der arabischen Welt durch das amerikanische Vorgehen der Hass auf alles westliche noch erhöht. So werden Terroristen erschaffen und nicht verhinder. Hinzu kommt noch, dass die meisten Attentäter des 11. September aus Saudi-Arabien stammten. Doch dort wagen sich auch die Amis jetzt noch nicht hin.
Das schlimmste aber ist, dass hier ganz offensichtlich wird, dass die Amerikaner immer mehr bereit sind, ihre moralischen Vorstellungen und Maßstäbe, vor allem Interessen, allen anderen Nationen der Welt aufzuzuwingen. Und das von einem Land, dass auf internationale Zusammenarbeit scheißt, gegen die Menschenrechte (Todesstrafe, Folterungen in rechtsfreien Räumen wie Guantanamo Bay) und gegen das Völkerrecht (die bisherigen UNO-Resolutionen erlauben keinen Angriffskrieg) verstößt.
Das ist amerikanischer Imperialismus! Nichts anderes! Ich bin nicht bereit, dies auch nur stillschweigend zu billigen.
cooltommy: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 16:09:16
@tuennes: ich sehe deine Aussage absolut korrekt! Trotzdem sagt mir mein Gefühl, dass Bush im Moment mit dem geplanten Angriff "richtig" handelt, aber vielleicht bin ich / sind wir Europäer schon zu amerikanisiert.
earny: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 16:16:25
Ich muss zugeben, dass erst die riesige militärische Drohkulisse, die von den Amis um den Irak aufgebaut wurde, zu der Zusammenarbeit führte, die man sich seit über 10 Jahren mit dem Irak gewünscht hat.
Diese Zusammenarbeit hat aber dazu geführt, dass inzwischen vom Irak nur noch eine sehr kleine Gefahr ausging, denn so gut überwacht wie bis vor einer Woche war er noch nie.
Eine Nation, die ohne internationale Legitimation einen Angriffskrieg führt, stellt sich auf das gleich Niveau wie Kaiser Willhelm 1914 (ich sage extra nicht Hitler 1939). Das wurde damals auch als eine Art "Präventivkrieg" verkauft.
@cooltommy: Der Eintritt der Amerikaner in den 2. Weltkrieg war nicht nur reine Menschlichkeit (wie Kai schon sagte), dahinter steckten riesige wirtschaftliche Interessen. Ohne Europa als riesiger Absatzmarkt hätte die amerikanische Wirtschaft nie die Größe von heute erreicht.

Deswegen weiterhin: God bless America
Mori: Re: guter Grund... erstellt am: 19.03.2003 - 18:26:45
@tuennes ich stimm dir voll zu dass es den Amerikanern hauptsächlich um da öl geht. Aber sicher will die Regierung um George W. junior auch die Schmach von dessen Vater aus dem Weg räumen Saddam eben nicht vom Herrschaftsthron stoßen zu können. Die haben ja damals Saddam in der Hoffnung auf ein einigermaßen stabilen Irak dann letztendlich oder besser gesagt gezwungenermaßen an der Macht gelassen!
Das eigentlich Paradoxe ist ja aber dass die USA Saddams Macht selber aufgebaut hat um eine gegenmacht zum Iran herzustellen (siehe auch Pinochet, oder die Taliban in Afghanistan gegen die bösen Russen)und sogar das Giftgas mit dem Saddam glaube ich 1988 5000 Kurden ermorden ließ wurde von den USA geliefert..es lässt sich halt mich nichts so gut Geld machen wie mit Krieg!!die Aktienkurse steigen ja endlich wioeder...
Aber alles in allem freu ich mich auf die Wiederaufbauhilfe die das alte Europa dann leisten muss, da halten sich die Amis dann ja wieder schön raus.
Kai: Re: guter Grund... erstellt am: 20.03.2003 - 09:33:45
ich sag nur http://www.idleworm.com/nws/2002/11/iraq2.shtml da wird der Verlauf des Krieges, denke ich ganz gut vorhergesagt - vor allem die Ersatz-Herrscher für Sadam sind tragisch-komisch...

Gruß Kai
cooltommy: Re: guter Grund... erstellt am: 20.03.2003 - 10:16:46
@earny: Ich weiss sehr wohl (habe ich übrigens auch geschrieben), dass der wirkliche Grund jeglichen Handelns jeder (!!!) Nation wirtschaftlich erhoffte Vorteile darstellen, und die Menschlichkeit als Vorwand benutzt wird. Für wie blöd hälst du mich eigentlich ;-)
Audrey: Re: guter Grund... erstellt am: 20.03.2003 - 18:54:11

Schade, dass die US-Regierung aus dem Anschlag auf das World Trade Center nicht gelernt hat, dass man Gewalt erntet, wenn man sie sät. Wie Kai richtig sagte, wird durch diesen Krieg Hass und Terrorismus geschürt. Ein Land von einem bösen Diktator befreien wollen und im eigenen Land die Meinungsfreiheit beschneiden - wie passt das zusammen?
Diplomatisch war Papa Bush Gold gegen W, der in kürzester Zeit so ziemlich jede internationale Zusammenarbeit aufkündigte (z.B. Kyoto) und sich auch jetzt nicht im geringsten um den Rest der Welt schert, bzw. auf tumbste Weise in Freund (pro-war) und Feind (pro-peace) einteilt.

Taugt so ein unberechenbarer Ignorant zur Weltpolizei? Nicht auszudenken, wohin dieser Grössenwahn noch führen könnte (siehe z.B. tuennes Post).

A propos Diktator, hier kann man das ja einigermassen nachfühlen, was es bedeutet, einen solchen auf kriegerischem Weg loszuwerden. Wäre es nicht besser gewesen, wenn die Hitlerattentäter erfolgreicher gewesen wären oder man gleich auf die Friedensfrauen gehört hätte, die schon 1926 die Ausweisung dieses gewalttätigen Österreichers forderten?
cooltommy: Re: guter Grund... erstellt am: 21.03.2003 - 13:37:19
Totsichere Attentate auf Hitler schlugen fehl, Bush wurde Präsident ohne die Mehrheit erhalten zu haben, Nostradamus, ... Inwieweit können wir unsere Umwelt beeinflussen? Geschehen nicht sehr viele Dinge, die ausserhalb unseres Handlungsraums oder gar unserer Begreifbarkeit liegen? Gibt es ein vorherbestimmtes Schicksal, ein Rad, das sich ewig dreht, ungeachtet dessen wie "wir" handeln?
Es gibt viele psychologische Studien, die belegen, dass das, was wir als Bewusstsein ansehen, uns von unserem Gehirn "vorgespielt" wird. Mein Handeln steht fest, bevor sich mein Bewusstein (und somit ich) entschieden hat, wie es handeln soll, sprich unser Bewusstein ist eine Illusion...
Die Macht umgibt uns, sie durchdringt uns, sie ist allgengenwärtig und manchmal nehmen wir sie sogar wahr - doch kurze Zeit später werden wir vergessen, dass sie uns steuert.
earny: Re: guter Grund... erstellt am: 22.03.2003 - 00:48:30
Jetzt ist der cooltommy von den politisch Interessierten wieder zu den Geisteswissenschaftlern gegangen.
tuennes: Re: guter Grund... erstellt am: 22.03.2003 - 20:20:52
@cooltommy: Dass das bewusste Denken bei vielen Personen erst dann einsetzt, wenn sie schon gehandelt haben, ist doch nicht unbedingt eine neue Erkenntnis... ;-)

Antworten

 

2000 - 2010 kinokai.de | Impressum | Nutzungshinweise | Kontakt | Druckansicht | 22521456 Besucher seit dem 17.12.2001 PAGERANK-SERVICE
Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt kinokai.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von kinokai.de etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse
17.01.2018 - 15:41:50 - kinokai.de | http://www.kinokai.de | webmaster@kinokai.de
URL: http://www.kinokai.de/kinokai.157.169.0.0.0.0.4937.php
 
Passwort vergessen? | Noch nicht angemeldet?